Der 2. Archon – 2° Widder ist der Ort der Ekliptik des 2. Archon – prägt die Seele des Menschen in Betreff des Aeon Widder in ähnlicher Weise wie der 1. Archon. Das weibliche wie auch das männliche Prinzip entsprechen dem Aeon Widder. Der Unterschied besteht darin, dass die Polarität des männlichen Prinzips bei 1° expansiv und bei 2° zusammenziehend ist. Obwohl es sich hierbei um dasselbe Aeon handelt, ergeben sich daraus unterschiedliche Wesenszüge der Persönlichkeit. Die Verschiedenheit zweier Menschen ist in Bezug auf diese Gradzahl wesentlich und unverwechselbar.

Gleichwohl teilen Menschen mit beiderlei Prägungen die Eigenschaften einer hohen Auffassungsgabe und eines speziellen Scharfsinns. Der Unterschied zeigt sich analog der Gradzahl über die expansive oder die nach innen gerichtete Ausbreitung dieser speziellen Form von Intelligenz.

Alle Menschen mit 2° Widder im Horoskop besitzen den Wesenszug der inneren Beweglichkeit in der Seele und entsprechend im Geist. Der ruhige Körper kann darüber hinwegtäuschen, dass dieser Mensch seine jeweilige Lebenssituation innerlich äußerst beweglich betrachtet. Diese typische Beweglichkeit kann sich auf alle geistigen und seelischen Eigenschaften beziehen. Vor allem in den Grundeigenschaften des Geistes – dies sind der Wille, das Fühlen, der Intellekt und das Bewusstsein – agiert der 2° Widder Geborene überaus lebendig. Diese innere Beweglichkeit nimmt auf das gesamte Horoskop Bezug, und je nachdem, welche Talente vorhanden sind, werden diese durch die nach innen gerichtete Bewegung in Bezug auf die genannte Beweglichkeit zur Entfaltung gebracht.

Das führt dazu, dass sie den Intellekt betreffend rasch Schlussfolgerungen ziehen können. Auf den Willen nimmt diese Gradzahl insofern Einfluss, als dass Entscheidungen ausgesprochen schnell getroffen werden. Vor allem jedoch gestaltet sich die Gefühlslage in diesen Menschen überaus lebendig, ja man könnte sagen: abwechslungsreich.

2° Widder Geborene können nämlich innerhalb kürzester Zeit ihre Gefühle verändern. Plötzlich und scheinbar ohne Grund wechselt die Gefühlslage zum Beispiel von klarer Besonnenheit zunächst zu einer gefühlshaften Nähe, anschließend zu einem Gefühl der emotionalen Spannung bis hin zu einer Form träger Müdigkeit. All das geschieht jedoch innerhalb kürzester Zeit. 2° Widder Geborene haben sich jedoch in den meisten Fällen derart daran gewöhnt, dass es ihnen als Besonderheit ihrer Persönlichkeitsstruktur gar nicht auffällt. Das gleiche gilt auch für jene Menschen, die während dieser inneren Wandlungen die Zeit mit ihnen verbringen. Auch ihnen fällt die innere Bewegtheit des 2° Widder Geborenen nicht auf. Äußerlich ruhig, befindet sich doch der gesamte Gefühlshaushalt ständig in Bewegung.

Grundsätzlich kann man dazu bemerken, dass das Aeon Widder das Triebhafte im Menschen beinhaltet. Triebhaft bedeutet in dieser Betrachtung, dass all dies ohne einen bewussten Willen geschieht. Das Element Feuer, welches dem Aeon Widder entspricht und ebenso dem Willen des Geistes analog ist, agiert nach innen gerichtet innerhalb des Menschen.

Die innere Triebhaftigkeit im Menschen nimmt immer auf bestehende seelische und körperliche Gegebenheiten Bezug. Einem Magneten gleich zieht er Gefühle an, die seiner bestehenden seelischen Prägung entsprechen. Dass dies in den allermeisten Fällen unbewusst geschieht, ist einem nicht ausgebildeten Willen geschuldet.

Deshalb kann man mit Nachdruck feststellen, dass es für 2° Widder Geborene in Bezug auf diese unbewussten inneren Gefühlsveränderungen wesentlich ist, den Willen vor allem in Bezug auf die bewusste Entscheidung im Hinblick auf seine Gefühle zu schulen.

Meist wird Triebhaftigkeit mit einem starken Willen verwechselt. Wer aufgrund einer emotionalen Stimmung unbedingt einer Tätigkeit nachgehen oder eine begonnene Tätigkeit vollenden möchte, hat jedoch diesen inneren Drang betreffend keinen starken Willen. Vielmehr folgt der Geist über den Willen der seelischen Emotion. Willensstark wäre es vielmehr, eine Situation unverändert zu belassen, obwohl der seelische Druck immer stärker wird. Sehr viele 2° Widder Geborene beherbergen in sich einen dauernd wechselnden seelischen Druck.

Gelingt es diesen Menschen jedoch, dieses innere Feuer zu bändigen, verfügen sie im wahrsten Sinne des Wortes über ein Kraftwerk an Lebendigkeit und Beweglichkeit. Diese Wesenszüge führen dann oft automatisch zu einem positiven Charakter, der eine anhaltende Lebensfreude in sich birgt und diese auch ausstrahlt. Dazu gehört jedoch ein hohes Maß an Disziplin im Blick auf die Schulung des Geistes. Es ist für 2° Widder Geborene nicht ganz leicht, ihre Emotionen nicht nur zu zügeln, sondern sie zudem in definierte Bahnen zu lenken. Die Voraussetzung dafür ist, dass sie sich jeweils im Einfluss des positiven und nicht des negativen Vorstehers von 2° Widder befinden.

Ist die Seele des Menschen vor allem durch die Substanz des negativen Vorstehers geprägt, kommt es entsprechend zu den negativen Charakterzügen das Element Feuer betreffend.

Es gibt den Ausspruch, dass manche Menschen ihren Ärger in sich hineinfressen. Genauso grob, wie dies klingt, kann sich dies im Menschen mit großer Heftigkeit Ausdruck verschaffen.

Beim 2° Widder Geborenen im Einfluss der negativen Substanz zeigt sich dies als unablässige innere Spannung.

Das Problem hierbei ist, dass es zu keiner Erlösung der Spannung kommt, wie dies häufig bei Menschen der Fall ist, deren seelische Substanzen durch Skorpiongrade wie zum Beispiel 2° Skorpion gebildet wurden. Diese Form der Entspannung oder erlösenden Antwort, welche die Spannung entlädt, gibt es bei 2° Widder nicht.

Gleichwohl kann es immer wieder zu seelischen Ausbrüchen kommen. Diese führen jedoch nicht zu einer zumindest kurzfristigen Entspannung. Oft kommt es sogar zu einer gegenteiligen Reaktion: Der Betroffene wird immer emotionaler und zorniger. Gleichwohl entlädt sich der Zorn nicht am anderen Menschen, sondern bleibt als Gefühlslage im Menschen präsent.

Hat die negative Substanz einen großen Einfluss auf einen 2° Widder Geborenen, kann dies zu Tendenzen der Selbstzerstörung führen, einer sich selbst verzehrenden Emotion ähnlich, die kein Ende findet.

Dazu muss gesagt werden, dass nur wenige Menschen diese extreme Ausformung der negativen Substanz spüren. Wichtig ist es jedoch, dass man den Anfängen gegenübertritt und Tendenzen, die in diese Richtung führen, mit einem klaren Willen Einhalt gebietet.

Die Form, in welcher Weise man dieser inneren Emotionen Herr wird, gestaltet sich im Blick auf das grundsätzliche Tun im Grunde einfach: Es bedarf der Erkenntnis des Unterschieds zwischen Trieb und freiem Willen.

Der Wille darf den Gefühlen oder Emotionen nicht dienen, sondern genau umgekehrt ist er es, der die Gefühle definieren muss. Er steht hierarchisch über den Gefühlen. In den meisten Fällen folgen die Menschen ihren Gefühlen. Das bedeutet, dass der Wille und das Bewusstsein des Menschen Gefühle verstärken, die bereits durch das Anlagengefüge betont sind. Dieser Automatismus folgt schlicht der Anziehungskraft und um sich ihr entgegenzustellen, bedarf es des sich entwickelnden Willens.

Ein weiterer Aspekt in Bezug auf die emotionale Stimmung im 2° Widder Geborenen ist die damit einhergehende Unbewusstheit. Manch einer meint nämlich, seine Emotionen im Griff zu haben. Diese Selbsteinschätzung gründet darin, dass sie sich äußerlich, also mit dem physischen Körper, nicht der inneren Unruhe entsprechend bewegen. Das Bewusstsein verbunden mit dem grobstofflichen Körper gaukelt Ruhe vor.

Manche 2° Widder Geborene sprechen dies sogar aus, indem sie einem anderen Menschen gegenüber mit Verweis auf den eigenen physischen Körper bemerken: „Du siehst, ich bin ganz ruhig.“ Die Diskrepanz zwischen dem unbeweglichen Körper und der gereizten Beweglichkeit in ihrem Inneren führt dazu, dass sie sich immer wieder selbst davon überzeugen (müssen), dass sie ruhig sind.

Oftmals kommt es hierbei zu massiven Selbsttäuschungen. Die statische Haltung des physischen Körpers wird in einer emotionalen Auseinandersetzung als Beweis dafür betrachtet, dass man Recht hat. Würde sich der 2° Widder Geborene jedoch seiner inneren seelischen Gestimmtheit stärker bewusst und erkennen, dass er die Unbeweglichkeit des physischen Körper lediglich als Vorwand benutzt und tatsächlich keineswegs ruhig ist, käme es zu dem inneren Prozess einer kritischeren Selbsteinschätzung.

Wichtig ist es deshalb, dass sich alle Menschen mit dieser Gradzahl ihrer inneren Gefühlslage bewusst werden. Dazu zählt auch die mit ihr verbundene Sprunghaftigkeit der Gefühle und Emotionen.

Viele 2° Widder Geborene haben sich nämlich die Empfindung zu eigen gemacht, gleichsam über den Gefühlen und Emotionen zu stehen. Es scheint, als könnten sie von diesen triebhaften Beeinflussungen unberührt agieren. Gleichwohl üben diese seelischen Substanzen in Form von Gefühlen und Emotionen weiterhin unbewusst einen Einfluss auf das Bewusstsein aus. Ohne es selbst zu bemerken, bewegt sich der Betroffene im Sinne der emotionalen Gestimmtheit triebhaft genau dorthin.

Wie bei allen anderen 360 Archonten, bedarf es auch hier einer Ausbildung des Geistes und einer bewussten Schulung des Willens. Auch wenn sich mancher 2° Widder Geborene suggeriert, dies sei in dieser Weise nicht nötig – er irrt sich. Auch die Suggestion lässt sich auf die negative Substanz zurückzuführen.

Das beste Mittel, um in den Einfluss der positiven Substanz zu gelangen und schließlich auch diese in sich als Bindung zu erkennen, ist die Ausbildung des Geistes. Es bedarf der Willensschulung für eine gute Unterscheidungskraft, die eine der wichtigsten geistigen Eigenschaften ist. Wer keine Macht besitzt, kann den triebhaften Beeinflussungen der eigenen Seele nicht widerstehen und bewegt sich wie ein Blatt im Wind.

Wer triebhaft seine Vorstellungen durchsetzt, besitzt keine Macht. Er agiert im Sinne der geistigen Kräfte, die in Verbindung mit der persönlichen seelischen Anlage stehen. Den Unterschied zur wahrhaften Macht wirklich zu verstehen, ist nicht nur für 2° Widder Geborene, sondern für alle Menschen wesentlich für einen guten geistigen Fortschritt.

Lebt jemand sein Leben in Verbindung mit dem positiven Archon, zeigt sich diese innere emotionale Bewegung als Lebendigkeit gepaart mit einer gewissen Form der Ernsthaftigkeit. Diese Menschen versprühen in sich ein Feuer, welches von anderen Menschen als Selbstbewusstsein wahrgenommen wird.

Es mag sein, dass viele Menschen die Notwendigkeit der geistigen Schulung ob der positiven inneren Grundhaltung nicht für nötig halten. Hier gilt es, sich über den Unterschied zwischen einem Geist, der einer positiven seelischen Gemütslage folgt, und einem Geist, der selbstbestimmt agiert, bewusst zu werden.

Im Berufsleben sind Menschen mit dieser Gradzahl unter dem Einfluss der positiven Substanz sehr energiegeladen. Sie werden nicht so schnell müde und besitzen eine hohe Ausdauer. Das befähigt sie zu Arbeiten, die Durchhaltevermögen und häufig auch Zähigkeit verlangen.

Als Sportler beispielsweise verfügen sie über eine hohe Leistungsfähigkeit, vor allem bei Ausdauersportarten.

Jenseits dieser Besonderheit geht es gar nicht so sehr um die spezielle Tätigkeit. Auch als IT-Programmierer oder als Pädagoge, der mit Kindern aus schwierigen Verhältnissen arbeitet, besitzen sie ein hohes Durchhaltevermögen.

Grundsätzlich sind 2° Widder Geborene immer wieder gerne allein, ohne dabei einsam zu sein. Dies wirkt sich natürlich auf alle sozialen Kontakte aus. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht gerne unter Leuten sind. Gleichwohl fühlen sie sich in einer gewissen Weise erleichtert, wenn sie sich zurückziehen können.

Ähnliches gilt auch in einer Partnerschaft. Auch hier lieben sie es, für sich selbst zu sein, und es ist ihnen wichtig, dass auch der Partner sein eigenes Leben führt. Gleichzeitig haben 2° Widder Geborene die Eigenart, in einer positiven Form Zeit und Kraft in die Beziehung zu stecken. Die meisten Menschen mit dieser Gradzahl bemühen sich um eine gute Partnerschaft.

Wer sich mit Magie beschäftigt, wird die Nähe zur Alchemie erkennen. Die Kontrolle über das innere Feuer bezieht sich hierbei auf die inneren alchemistischen Prozesse.

Immer ist es jedoch nötig, die positive wie auch die negative Prägung der Persönlichkeit zu erkennen und sich im Zustand des Wachseins darüber zu stellen. Nur so kann das Licht dem Menschen zufließen.