Die Persönlichkeit eines Menschen mit 26° Waage im Horoskop birgt diese Substanz in der Seele betreffend einen ganz bestimmten Wesenszug, welchen man gut erkennen muss. Vorausschicken möchte ich, dass 26° Waage Geborene oft den Eindruck haben, freundlich auf Menschen zuzugehen, diese Freundlichkeit jedoch nicht erwidert wird. Es scheint ihnen sogar im Gegenteil so, dass sie Ablehnung und Distanz ernten, wo sie doch ihrer Einschätzung nach Freundlichkeit säen. Diese Resonanz anderer Menschen auf 26° Waage Geborene hat besondere Gründe, die sich über diese seelische Substanz erklärt.

Das Aeon Waage wird unter anderem über die ihm innewohnende Harmonie definiert. Im Grunde kann man sich dabei vorstellen, wie eine Waagschale sich senkt und die gegenüberliegende sich automatisch hebt. Auf einen Menschen projiziert erklärt dieses einfache Bild, dass jegliches zwischenmenschliche Handeln Reaktionen beim Gegenüber hervorruft. Normalerweise schallt es aus dem sprichwörtlichen Wald so heraus, wie man hineinruft.

Agiert man freundlich, reagieren die Menschen freundlich. Handelt man zornig, wird das Gegenüber entsprechend zornig antworten. Diese Beispiele ließen sich beliebig fortführen.

Dies gilt in dieser Weise jedoch nicht für 26° Waage Geborene. Sie handeln ihrer Einschätzung nach freundlich und erfahren von ihren Mitmenschen Ablehnung.

Den Grund hierfür findet man im Aeon Wassermann in Verbindung mit der Waage. Dadurch entsteht eine seelische Substanz, die sich über die dem Wassermann immanente Freiheit erklärt. Zugleich muss man wissen, dass 26° Waage Geborene diese Freiheit über eine gewisse Form der Distanziertheit erleben. Der innere Wassermann drückt sich durch diese negative Substanz als Form der Abgrenzung aus.

Gleichzeitig birgt diese Substanz die oben angesprochene Harmonie in sich. Vor allem durch Waage entsteht das Bedürfnis nach harmonischer Ergänzung.

Nun kommt es dazu, dass ein 26° Waage Geborener zum Beispiel auf einen anderen Menschen zugeht und ihm freundlich begegnet. Die erste Reaktion des Gegenübers ist ebenso Freundlichkeit, die sich jedoch langsam in Richtung Distanziertheit verändert.

Die anfängliche Freundlichkeit trägt eine gewisse Erwartung der harmonischen Ergänzung in sich. Unbewusst reagieren die Seelen beider Menschen aufeinander. Üblicherweise kommt es zu einer gegenseitigen harmonischen Bestätigung der seelischen Anlage.

Der 26° Waage Geborene agiert jedoch ambivalent. Einerseits erwartet er eine freundliche Reaktion und harmonische Ergänzung, andererseits handelt er aus der beschriebenen Distanz. Diese Distanziertheit verhindert oder besser gesagt: stellt sich gegen diese gegenseitige harmonische Befruchtung in Bezug auf die seelischen Gefühle und Emotionen.

Diese Aktionen und Reaktionen betreffen auch dann den gedanklichen Austausch, wenn es zum Beispiel um einen rein intellektuellen Austausch geht.

Die innere Ambivalenz ruft bei den Mitmenschen die beschriebenen Reaktionen hervor. Meist unbewusst spüren sie die Widersprüchlichkeit zwischen Freundlichkeit und Abgrenzung.

Die Folge ist, dass 26° Waage Geborene eine bestimmte Form der Ablehnung erfahren. Da es für das Gegenüber keine intelligenzhaft nachvollziehbare Erklärung für seine eigene Ablehnung gibt, zieht es sich innerlich und äußerlich zurück. Manchmal kommt es sogar vor, dass sie den anderen für undurchschaubar halten.

Diesem für andere Menschen ,glatten‘ Charakter werden unterschiedliche Eigenschaften meist negativer Natur zugeschrieben. Nur selten wird dies ausgesprochen. Letztlich trauen sie dem 26° Waage Geborene einiges Negatives zu.

Manchmal geschieht es sogar, dass sie den 26° Waage Geborenen in einer gewissen Weise unheimlich finden. Dieses innere Gefühl hat jedoch nichts mit okkulten Dingen zu tun. Es ist vielmehr eine innere Art seelische Abneigung, welche einem Ekelgefühl nicht unähnlich ist.

Menschen mit dieser Gradzahl spüren diese Reaktionen zunächst nicht. Sie wundern sich vielmehr über den Rückzug der anderen, da sie sich ihn nicht erklären können. Denn ihrer persönlichen Einschätzung nach verhalten sie sich freundlich. So kann es dazu kommen, dass 26° Waage Geborene ein einsames Leben führen, obwohl sie den Eindruck haben, freundlich auf ihre Mitmenschen zuzugehen.

Durch die negative Substanz in der Seele erfahren 26° Waage Geborene eine nicht ausgesprochene Geringschätzung von anderen Menschen. Ihre Freundlichkeit wird als Schwäche erfahren. Auch diese Einschätzung der Mitmenschen geschieht meist unbewusst und folgt der seelischen Substanz der 26° Waage Geborenen.

Die Problematik ist hier die Art des Entgegenkommens von 26° Waage Geborenen. Durch die Verbindung von Wassermann und Waage definieren sie sich als in sich geschlossene und in einer gewissen Weise reife und individualisierte Persönlichkeiten. Gleichzeitig weiß der 26° Waage Geborene um die Eigenschaften der Freundlichkeit in sich.

In dieser geschlossenen Selbsteinschätzung begegnet er seinem Gegenüber. Nun geschehen mehrere Dinge gleichzeitig. Der 26° Waage Geborene agiert und reagiert – dies ist dem Wassermann zuzuschreiben – als gesamte Person auf das Gegenüber. Gleichzeitig wirkt natürlich die Waage über den Drang der Harmonisierung der eigenen Person in Bezug auf den anderen. Das bewirkt nun ein Reagieren des 26° Waage Geborenen über seine gesamte Person.

Der Körper reagiert als Einheit. Meist unbewusst erfüllen die Bewegungen des Körpers das harmonische Verlangen des Mitmenschen. Das gleiche gilt für die Seele. Abhängig ist beides natürlich von der geistigen Stufe der Reife.

All dies wird von den anderen Menschen als Schwäche ausgelegt. Und im Grunde haben sie recht.

Gleichwohl bleibt die innere Distanzierung bestehen. Das wiederum bewirkt, dass das Gegenüber die Freundlichkeit nicht als wahrhaftig und ehrlich erfährt.

Die angesprochene Geringschätzung, die 26° Waage Geborene häufig erfahren, hat als Grundlage die harmonische Erfüllung der Macht des Gegenübers.

Um dies in sich zu verändern, bedarf es der Erkenntnis der inneren Ambivalenz zwischen Freundlichkeit und Distanziertheit. Es bedarf vor allem einer Entscheidung, ob man einem anderen Menschen näherkommen möchte oder nicht.

Wer unbewusst eine harmonische Verbindung suggeriert und gleichzeitig eine Distanz in sich trägt, ruft entsprechende Widersprüche hervor.

Die willentliche Entscheidung hilft dem 26° Waage Geborenen, den Mitmenschen in einer natürlichen Form zu begegnen. Mit den meisten Menschen pflegt man einen alltäglichen mitmenschlichen Kontakt. Es bedarf keiner harmonischen inneren Verbiegung der eigenen Persönlichkeit.

Respekt oder eine zwischenmenschliche Freundlichkeit erfährt der 26° Waage Geborene nicht dadurch, dass er sich in seiner gesamten Persönlichkeit der Macht des Gegenübers unterwirft. Es ist im Gegenteil so, dass wahres Selbstbewusstsein keiner Harmonie mit anderen Menschen bedarf. Entsteht jedoch ein harmonisches Miteinander, kann der 26° Waage Geborene, der dies in sich gemeistert hat, dieses auch in einer positiven Weise leben. Er ist nicht davon abhängig.

Gleichzeitig bewirkt diese Substanz in der Seele, dass 26° Waage Geborene in sich eine gewisse Form der sich selbst genügenden Harmonie tragen. Die zusammenziehende Kraft von 26° bewirkt in Verbindung mit Wassermann eine gewisse innere Unabhängigkeit.

Man kann sich dies beispielhaft so vorstellen, dass dieser Mensch über Jahre in einer Familie lebt und gleichzeitig ein davon unabhängiges Gefühlsleben in sich entwickelt. Mit den Mitgliedern der Familie handelt er freundlich und seinem Charakter und seiner Persönlichkeit entsprechend ganz alltäglich. Innerlich jedoch bildet sich eine unabhängige Harmonie aus. Diese subjektive Harmonie wendet sich jedoch nicht gegen die Familie, sie betrifft nur den 26° Waage Geborenen selbst.

Dazu kommt, dass diese Menschen darüber nicht sprechen. Das hat zwei Gründe. Einerseits sind sie in dieser Hinsicht eher introvertiert. Andererseits empfinden sie sich in ihrer Gefühlswelt nicht als abgesondert. Sie kommen gar nicht auf die Idee, sich mitzuteilen.

Wird diese Prägung nicht erkannt, kommt es früher oder später häufig zu einer Trennung. Der Grund dafür liegt in der harmonischen inneren Distanz. Die Unabhängigkeit in Verbindung mit dem Wassermann drückt sich nun als Trennung aus.

Die anderen Familienmitglieder erfahren dies als eine Entscheidung wie aus heiterem Himmel und sind häufig zutiefst schockiert.

Sie können sich die Massivität der Entscheidung nicht erklären, da sie die Beziehung innerhalb der Familie oder im Kreis der Freunde in einer gewissen Harmonie erfahren haben. Daraus folgt oft die Ansicht, dass sie den 26° Waage Geborenem nicht wirklich gekannt und vielleicht über Jahre mit einem ihnen unbekannten Menschen zusammengelebt haben.

Durch die positive Substanz gelingt es den Menschen, eine gewisse harmonische Individualität zu wahren und auf andere Menschen in dieser Weise zuzugehen. Ebenso gelingt es ihnen dadurch besser, die beschriebene Ambivalenz zwischen Harmonie und Distanz zu meistern. Vor allem bedarf es einer willentlichen Entscheidung hinsichtlich des persönlichen Agierens.

Es gilt jedoch zu beachten, dass diese Form des Selbstbewusstseins nichts mit geistiger Reife zu tun hat. Durch die positive Substanz sieht man einen Menschen, der innerlich harmonisch und reif erscheint. In Wahrheit ist er an die Substanz in seiner Seele gebunden und muss auch diese Bindung erkennen.

Die Stufe der Befreiung des Bewusstseins hängt nicht davon ab, inwieweit jemand positive seelische Eigenschaften in sich kultiviert hat. Eine Befreiung bezieht sich immer auf die innere Erkenntnis in Bezug auf alle seelischen Substanzen, die man als Erbe der Vorsteher der Erdgürtelzone durch die Geburt im physischen Körper erhalten hat. Wer dies nicht erkennt, agiert immer, sei es positiv oder negativ, im Sinne der Intelligenzen und stärkt nicht die eigene Freiheit, sondern die jeweilige Intelligenz.

Indem man sich jedoch seiner selbst im Wachsein bewusst ist, wird es möglich, die eigene Befreiung zu fördern.

Die Aufgabe dieses 206. Archonten ist es, all jene Menschen zu beraten, zu behüten und ihre Fähigkeiten zu steigern, die sich mit Schmuck in jeder Form beschäftigen. Dazu gehören auch Menschen, die sich mit dem Abbau von Edelmetallen und Edelsteinen befassen.