Auch diese Substanz in der Seele ist – wie viele andere Substanzen – nicht einfach zu erkennen, so selbstverständlich scheint dieser Wesenszug als Teil der Persönlichkeit integriert.

Das männliche Prinzip dieser Substanz, Waage elektrisch, beschreibt ein expansives Agieren im Sinne einer persönlichen Harmonie. Viele 17° Schütze Geborene werden schon jetzt eine grundsätzliche Tendenz erkennen können, nämliche das aktive Streben nach Konsens. Das weibliche Prinzip wird über das Aeon Schütze gebildet. Vereinigen sich beide Prinzipien, ergibt dies eine Form des idealisierten Vorwärtsstrebens mit der gleichzeitigen Tendenz, das jeweilige Thema oder den jeweiligen Lebensbereich in einer gefälligen und harmonischen Art in Ordnung zu bringen oder abzuschließen.

Befindet sich diese Substanz als Hefe in der Seele eines Menschen, trägt er dies als Wesenszug seiner Persönlichkeit. Wie bei allen Graden gilt es, die Bindung der negativen wie auch der positiven Substanz in Bezug auf die Grobstofflichkeit zu erkennen. Das Wort Hefe erklärt, dass diese astrale Materie wachsen möchte. Dies geschieht immer dann, wenn das Bewusstsein des Menschen in eins mit dieser Substanz agiert. Gleichzeitig steht derjenige mit dem jeweiligen Archon unmittelbar in Verbindung. Die Aufgabe des Archon ist es, für alle Menschen zu sorgen und sie zu beschützen, die verlassen, verstoßen und verachtet werden. Je nachdem, ob es erlaubt ist oder nicht, wird das Schicksal dieser Menschen durch diesen Archon erleichtert.

Als Wesenszug der Persönlichkeit eines 17° Schütze Geborenen zeigt sich dies als grundsätzliches Mitfühlen dessen, was anderen Menschen geschieht. Hierbei geht es nicht um Mitgefühl als positive seelische Eigenschaft, sondern um die Tätigkeit des Mitfühlens an und für sich.

Gleichzeitig haben nicht wenige Menschen mit dieser Gradzahl ein mitfühlendes Herz und auch das Bedürfnis, anderen Menschen beizustehen.

Als Bodensatz in der Seele wirkt 17° Schütze jedoch in einer anderen Form. Viele 17° Schütze Geborene müssen nämliche lernen, sich innerlich abzugrenzen. Mit dieser Abgrenzung meine ich nicht die Eigenschaft der Mitleidlosigkeit, sondern eine innere Freiheit. Bildlich kann man sich vorstellen, wie ein 17° Schütze Geborener sich einem anderen Menschen nähert, dessen möglicherweise schwierigen Gemütszustand gefühlshaft erfährt und sich innerlich dieser Gefühlslage des Gegenübers anpasst. Gleich einer sich bewegenden Waagschale verändert der 17° Schütze Geborene seine innere Harmonie im Sinne der Harmonie des Gegenübers. Verstärkt wird dieser Wesenszug dann, wenn das Aeon Waage oder 16°, 17° und 18° im Horoskop stärker betont sind.

Gleichwohl wird jeder 17° Schütze Geborene um diese Tendenz in sich wissen. Auch hier zeigt sich das Problem durch die Selbstverständlichkeit im Handeln und in der Unbewusstheit. Dieses unreflektierte Eingehen auf das Gegenüber und das gleichzeitige Zulassen der Prägung der eigenen seelischen Substanz im Sinne seiner seelischen Substanz geschieht sehr rasch und muss vom 17° Schütze Geborenen schon bevor dies geschieht erkannt werden.

Nicht wenige Menschen mit dieser Gradzahl wissen sogar um die Problematik ihrer veränderlichen Harmonie und ihrer Unbewusstheit in dieser Sache. Trotzdem ist es für viele schwer, im entsprechenden Augenblick das eigene Handeln zu verändern.

Erschwerend für das Erkennen dieser Problematik kommt hinzu, dass viele 17° Schütze Geborene in guter Absicht handeln. Da die Grundeinstellung positiv ist, wird dieser Wesenszug nicht als negativ definiert. Dies entspricht grundsätzlich der Wahrheit. Paart sich diese gute Absicht jedoch mit der Verleugnung der eigenen inneren Wahrheit, wird die Sachlage schwierig.

17° Schütze Geborene sind prinzipiell idealistisch in ihrem Tun. Um welche Ideale es sich dabei handelt, spielt für die grundlegende Einstellung keine wesentliche Rolle. Gleichzeitig muss man erwähnen, dass es sich vorwiegend um Themenbereiche handelt, die entweder eine körperliche, seelische oder geistige Verbesserung bewirken. Der idealistische Umweltschützer findet hier ebenso wie der soziale Helfer seine Entsprechung. Auch philosophische oder geistige Themen besitzen für 17° Schütze Geborene einen gewissen Stellenwert, wobei im Vordergrund die positive seelische Veränderung der Gesellschaft oder einer größeren Gruppe von Menschen steht.

Jeder kann nachvollziehen, dass diese Verbindung zwischen Engagement und Harmonie dann zu Schwierigkeiten führt, wenn diesem Menschen Willenskraft und Selbstbewusstsein fehlen. Dann bewirkt eine idealistische Verwirklichung von Ideen eine ständige unreflektierte Beeinflussung der Seele.

Man kann sich diese Art der Beeinflussung als Prägung vorstellen. Das Bewusstsein des 17° Schütze Geborenen betrachtet die Seele des Gegenübers, spiegelt sie in sich und lässt es zu, dass sich sein innerer Zustand angleicht. Grundsätzlich muss man zudem wissen, dass dies nicht zu einer dauernden Veränderung führt; er gleich sich lediglich in den Momenten der Begegnung an.

Eine Konsequenz ist, dass manche Menschen, obwohl sie gute Arbeit leisten, nicht geschätzt werden. Sie werden einfach nicht als authentische Persönlichkeit wahrgenommen.

Das hat folgende Gründe: Wer einem anderen Menschen begegnet und sich diesem anpasst, ordnet sich hierarchisch unter. Diese gleichsam devote Haltung wird vom Gegenüber instinktiv wahrgenommen und entsprechend reagiert er. Auch hier gilt, dass dies zumeist unbewusst geschieht. Unbenommen dieser Unbewusstheit agieren beide nun in diesem zwischenmenschlichen Gefüge.

Nun kann es sein, dass der 17° Schütze Geborene viel mehr weiß, möglicherweise großartige Arbeit leistet oder sonstige herausragende Dinge vollbringt. Das Gegenüber reagiert jedoch auf die gefühlshafte Unterordnung und nimmt den Rest mehr oder weniger oberflächlich wahr.

Diese Differenz zwischen der wahrhaftigen Leistung eines 17° Schütze Geborenen und der Anerkennung, die sich viele durch den Mangel auch wünschen, ist für etliche Menschen mit dieser Gradzahl im Horoskop ein großes Problem. Im Grunde genommen wissen sie nicht, wie sie agieren sollen. Sie haben nämlich die Überzeugung, dass sie sich, wenn sie sich nicht in dieser Weise harmonisch einfügen, selbst verraten.

Deshalb leben sie in diesem unharmonischen Kraftfeld zwischen mangelnder Anerkennung und Streben nach harmonischer Einordnung.

Haben 17° Schütze Geborene diesen schwierigen Wesenszug der dauernden Anpassung stärker in sich ausgebildet, strahlt dies nicht nur auf die sie umgebenden Menschen aus, sondern weit darüber hinaus. Die allermeisten Menschen haben, wenn auch unbewusst, ein instinktives Gespür für zwischenmenschliche Machtverhältnisse. Wer sich ständig unterordnet, wird sich in seiner beruflichen Karriere ebenso schwertun, wie in seiner Partnerschaft. Kein Mensch möchte, besitzt er einen durchschnittlich gesunden Geist, einen sich selbst verleugnenden Partner.

Damit ist auch eine Problematik der partnerschaftlichen Beziehung angesprochen. 17° Schütze Geborene provozieren eine Bemächtigung durch den Partner. Sie fordern es also heraus, dass dieser Macht ausübt, damit sie selbst im Sinne dieser Substanz in der Seele ihrem niederen Ego treu sein können. Ist die negative Substanz stärker vorhanden, kann sich diese Erniedrigung auch körperlich auswirken.

Selbstredend ist das beste Mittel, um sich dieser inneren Kraftwirkung entgegenzustellen, die Besinnung auf das eigene Bewusstsein. 17° Schütze Geborene sollten wirklich achtsam sein, wenn sie vorschnell und unablässig im Sinne des Gegenübers agieren.

Wesentlich ist jedoch, den inneren Widerstand in Bezug auf die eigene Macht zu überwinden. Es geht nicht darum, seine vielleicht egozentrierte Macht auszuleben. Man kann jedoch einem anderen Menschen auch zustimmen, ohne sich gleich völlig in seiner ganzen Persönlichkeit zu verbiegen.

Vor allem müssen sich alle 17° Schütze Geborenen mit dem Thema Macht beschäftigen. Meist lassen sie es zu, dass andere Menschen Macht auf sie ausüben. Das ist grundsätzlich falsch. Dazu kommt der Umstand, dass sie dies häufig, vor allem dann, wenn sie sich nicht mit geistigen Dingen beschäftigen, gar nicht merken. So kann es sein, dass diese Partnerschaft langsam und unmerklich ein Machtgefüge annimmt, die eigentlich keiner möchte. Beide rutschen gleichsam in ihre Rolle der Machtausübung und der Unterordnung.

Es ist für manche Menschen mit dieser Gradzahl wichtig, diese innere Schwelle zu überwinden, die sich immer dann zeigt, wenn sie wahrhaftig agieren möchten. Diese Wahrhaftigkeit zeigt sich dann, wenn sich der 17° Schütze Geborene bewusst gegen die Prägung stellt, die ihn ansonsten automatisch trifft. Es geht also darum, sich innerlich gegen diese Beeinflussung zu stellen. Die genannte Schwelle rührt daher, dass der 17° Schütze Geborene nicht mehr das gewohnte Gefühl der Harmonie empfindet. Dieses Gefühl ist jedoch das Gefühl der harmonischen Unterordnung.

„Was will ich wirklich?“, mag eine gewohnte Frage vieler 17° Schütze Geborenen sein. Gleichwohl ist die Antwort, auch wenn sie manchem zu einfach erscheint, wirklich so einfach: „Selbstbewusst und authentisch handeln!“ Wenn viele Menschen mit dieser Gradzahl auf der Suche nach einem tieferen inneren Sinn in ihrem Leben sind, haben sie die Neigung, dies über Ideale zu verwirklichen, die sich harmonisch im Sinne der eigenen Befindlichkeit anfühlen. Gleichzeitig nehmen diese Ideale eine Rolle ein, die eigentlich nur über die innere Macht verwirklicht werden kann.

Die ständige Suche mancher 17° Schütze Geborenen nach einem tieferen Sinn in der Arbeit oder in einer Partnerschaft ist eigentlich die Suche nach einem tiefen Sinn im eigenen Sein. Diesen wird man jedoch nicht in einer Tätigkeit oder in einem Partner finden. Man findet ihn nur in sich selbst.

Ebenso besitzen viele 17° Schütze Geborenen die Tendenz, anderen Menschen über die Maße hinaus entgegenzukommen. Wer sich beobachtet, wie er den Wünschen des Gegenübers vorauseilend entgegenkommt, sollte sich zurücknehmen, bei sich bleiben und vernünftig überlegen, wie er handeln möchte.

Es besteht nämlich auch die Neigung, negativen Dingen zu entsprechen. Durch die negative Substanz in der Seele kommt es zu Formen der Verschiebung des inneren moralischen Kompasses zugunsten der vielleicht verschobenen Moral eines anderen Menschen. Vor allem in der Sexualität gilt es achtsam zu sein, um nicht von Vorstellungen geprägt zu werden, die der Seele schaden.

Generell muss ein 17° Schütze Geborener wissen, dass Menschen, die sich dauernd innerlich und äußerlich verbiegen, nicht geschätzt werden. Bewusst oder unbewusst agieren Menschen, die sich über den physischen Körper definieren, zwischenmenschlich über die Ausübung von Macht. Macht bedeutet nicht, über einen anderen Menschen Macht auszuüben. Macht ist auch nicht negativ, wie manche 17° Schütze Geborene zu wissen meinen. Macht ist positiv und zeigt sich unter anderem als Selbstbewusstsein. Sich dauernd der Macht anderer Menschen unterzuordnen, bedeutet daher, den eigenen Willen zu verleugnen.

Wahres Mitgefühl wird durch ein freies Selbstbewusstsein begleitet. Dieses Mitgefühl berührt den Mitmenschen nur dann tief in der Seele, wenn der andere wahre Macht besitzt.