Die Persönlichkeit eines Menschen wird durch die Substanz von 24° Schütze in einer sehr feinen und durchdringenden Form geprägt. Viele Menschen mit dieser Gradzahl im Horoskop definieren sich in ihrem grundsätzlichen Sein in einer Selbstverständlichkeit, die keinen inneren Widerspruch aufkommen lässt. Das bereits ist ein wesentlicher Charakterzug von 24° Schütze.

Prinzipiell sind diese Menschen von einer positiven Lebenseinstellung durchdrungen. Im Alltag zeigt sich dies in einer automatisierten positiven Betrachtung der jeweiligen Gegebenheit. Es gibt keine Situation, in der sie nicht noch Hoffnung schöpfen. Tief in ihrem Inneren wissen sie, dass sich die Dinge, auch wenn sie manchmal schwerfallen, wieder zum Guten wenden werden. Dieser verinnerlichte Wesenszug lässt sie meist mit einem Lächeln durch das Leben gehen.

Ein wichtiges Kennzeichen ist die innere Widerspruchlosigkeit ihres Körpers, ihrer Seele und ihres Geistes. Beschäftigen sie sich mit einem Thema, stehen sie meist mit ihrem ganzen Sein dahinter. Der Grund dafür ist die tiefe Annahme der Richtigkeit des eigenen Tuns. Der Zweifel, ob das, was man gerade tut, auch richtig ist, kommt selten auf. Die tiefe innere Grundlage dieser Form der eigenen positiven Sicht im Handeln ist das meist unbewusste Streben nach innerem Gleichgewicht.

Dieser Charakterzug des Aufrechterhaltens ihres Gleichgewichts ist die wesentliche Motivation all ihrer Gedanken, Gefühle und Handlungen. Ausgangspunkt dieser inneren Balance ist das Horoskop. Welche Wesenszüge auch immer betont sind – das Anlagengefüge stellt die Basis für ihr inneres Wohlbefinden dar. Muss sich dieser Mensch aufgrund äußerer Lebensumstände verändern, verliert er leicht den inneren Halt und die Struktur, auf die sich das Bewusstsein stützen kann.

Hat jemand positive Substanzen aufgebaut, wird sich das Bewusstsein – vorausgesetzt, die Veränderung selbst ist positiv und dient der Entwicklung – sofort an die neue Gegebenheit anpassen. Plötzliche Veränderungen und innere Umstellungen widerfahren Menschen mit 24° Schütze immer wieder in ihrem Leben. Die Fähigkeit der sofortigen Anpassung ist für andere Menschen bisweilen nicht leicht mit ihrem sonstigen Charakter zu vereinen. Dies geschieht jedoch nur dann, wenn der neue Zustand im Gegensatz zum alten als positiver angesehen wird. Im Sinne der positiven Substanz ist dieser Wesenszug für die innere Entwicklung sehr wertvoll. Dadurch bleiben sie auch bei großen inneren und äußeren Umstellungen in sich sehr stabil.

Da sie sich in der gegenwärtigen Situation meist wohlfühlen, kommen sie nicht auf die Idee, etwas zu verändern, da sich ihnen die Sinnhaftigkeit einer Veränderung entzieht. Wird der neue Zustand sogar als schlechter eingeschätzt, lehnen sie eine Veränderung ihrer Lebensgewohnheiten klar und ohne einen Widerspruch zu dulden ab. Diese innere Klarheit in der Einschätzung äußerer Begegnungen, von Menschen bis hin zu Ideen, durchdringt zahlreiche Menschen mit 24° Schütze. Sehr schnell erkennen sie hier Fallen oder Verstrickungen, in die sie sich begeben würden.

Typisch für diese Menschen ist ihre innere Widerspruchslosigkeit, wenn sie das machen, was sie wollen, wenn sie etwas lernen, studieren oder sich in einem Gefühl erleben.

Alle Menschen mit dieser Gradzahl haben ein großes Talent in der Rechtfertigung ihrer jeweiligen Situation. Sie nehmen diese ja als innere Wahrheit an, und der Versuch eines anderen Menschen, sie von etwas anderem zu überzeugen, funktioniert vielleicht oberflächlich, innerlich meistens nicht.

Vorausgesetzt, der entsprechende Mensch hat viel Substanz aufgebaut, zeigen sich folgende Merkmale der Persönlichkeit: In Gesellschaft anderer Menschen ist er beliebt und ein gern gesehener Gast. Seine positive Einstellung zum Leben zeigt sich in einem freundlichen und herzlichen Umgang mit seinen Mitmenschen. Zusammen mit der Lebensfreude bewahrt er eine tiefe Ernsthaftigkeit, die viele Menschen unbewusst wahrnehmen. Er weiß um seine inneren Schwächen und nimmt sich in manchen Situationen selbst nicht ganz so ernst. Diese leise Selbstironie macht ihn für viele Menschen sympathisch und niemals haben diese den Eindruck, dass er überheblich oder selbstzufrieden agiert. Im Beruf sind diese Menschen gewissenhaft, zugleich streben sie mit klaren Zielen vorwärts. Als Kollegen sind sie beliebt und als Chefs fahren sie meist eine klare Linie. Das Wohl der Firma hat oberste Priorität. Trotzdem vergessen sie niemals, dass Arbeit den Menschen Freude machen soll. In einer Partnerschaft gelingt es ihnen, dem Partner seine ganz eigene Individualität zu lassen. Genau dies schätzen sie an ihm und niemals würden sie auf den Gedanken kommen, eigene Gefühle vom anderen einzufordern. Ein besonderes Kennzeichen von Menschen mit 24° Schütze ist ihr Bemühen um die Partnerschaft. Die Entwicklung der Liebe – körperlich, seelisch und geistig – ist ihnen ein tiefes Anliegen.

Diese Beschreibungen der positiven Substanz sollen ein allgemeines Bild der Persönlichkeit zeichnen. Erkennt der 24° Schütze Geborene sich darin, ist es wiederum wesentlich, sich durch sein Wachsein hierarchisch darüberzustellen. So positiv alle diese Eigenschaften sind – werden sie in Verbindung mit diesem Archon ausgelebt, bindet sich die Seele an die grobstoffliche Ebene.

Die negative Substanz hat als wichtigstes Merkmal eine innere Enge, die sich durch die positive Einschätzung der Merkmale dieser Enge selbst rechtfertigt. Darin kann man auch die große Problematik dieser negativen astralen Materie erkennen.

Im Einfluss der negativen Substanz erblicken diese Menschen in ihren Handlungen und ihrem Charakter deshalb auch keine Fehlerhaftigkeit. Ihr Wille ordnet sich dem Gefühl unter und dadurch entsteht keine oder nur wenig innere Reibung. In welcher Lebenssituation dieser Mensch auch steht, er fühlt sich meist gut und im Einklang mit seiner Welt. Diese Lebenseinstellung richtet sich rein nach innen und nimmt automatisch an, dass sich die Menschen im Umfeld dieser Einstellung anpassen.

Es kommt im Zusammenhang mit der negativen Substanz auch zu einer sogenannten positiven astralen Bemächtigung anderer Menschen Diese Bemächtigung ist entweder aktiv oder passiv und hat als Orientierung die eigenen seelischen Einschätzungen, welche grundsätzlich als positiv wahrgenommen werden. Der entsprechende Mensch stellt diese nicht nur über den eigenen Geist, sondern auch über den Geist des Mitmenschen. Die eigene seelische Empfindung und die Durchsetzung dieser Empfindung im Außen ist diesen Menschen so wichtig, dass sie diese über die Freiheit des Willens, des Intellekts und des Gefühls des anderen Menschen stellen.

Dies ist für viele Leute im Umkreis 24° Schütze Geborener ein großes Problem, da sie schwer als negative Eigenschaft erkannt wird. Noch dazu ist es so, dass seelische Eigenschaften von zahlreichen Menschen als den geistigen Grundeigenschaften überlegene angesehen werden. Diese falsche Einschätzung verhindert eine tiefere Erkenntnis. Immer wieder kommt es deshalb vor, dass sich andere Menschen zurückziehen, obwohl sie selbst nicht genau wissen, warum.

Haben diese Leute im Umkreis durch ihr Horoskop ein schwaches Selbstbewusstsein, wird eine Befreiung von dieser Bemächtigung noch schwerer. Das Bewusstsein orientiert sich an den Wertvorstellungen des Gegenübers und langsam nimmt er die fremde Wertvorstellung als seine eigene an. Die grundsätzlich positive Lebenseinstellung verhindert jede Entlarvung und damit auch die Entwicklung des Geistes. Durch das negative Ego orientiert sich diese Positivität am Wohlbefinden des grobstofflichen Körpers und der Befriedigung der Sinne.

Menschen im Einfluss der negativen Substanz wollen nur unter ganz bestimmten Umständen eine Veränderung: Sie muss dem inneren Charakter in seiner jeweiligen Enge entsprechen. Sonst lehnen sie jede Veränderung strikt ab.

Oft sehen sie im eigenen Lebensstil die für sie beste Form des Lebens. Wird dieser kritisiert, kann es zu emotionalen Reaktionen kommen. Die eigene Wahrheit, so eng sie auch ist, wird als einzig richtige Wahrheit angenommen. Es kommt zur Betonung persönlicher seelischer Ideale und jeder Einspruch wird äußerlich oder innerlich abgelehnt. Diese Unbeweglichkeit folgt unter anderem dem Bedürfnis des Machterhalts, dessen Ursache man in der inneren Angst, den Halt zu verlieren, finden kann.

Auch beharren sie darauf, dass sie eben sind, wie sie sind. In diesem Fall stützt sich das grobstoffliche Ego auf die positive Grundeinstellung und verhindert so jede geistige Entwicklung. Hier kommt es dazu, dass inneres Wohlbefinden im Handeln, Denken und Fühlen eine Entwicklung deshalb verhindert, weil sie nicht als notwendig erachtet wird. Diesen Charakterzug kann man als Selbstzufriedenheit beschreiben.

Das nach außen getragene Selbstbewusstsein funktioniert jedoch nur so lange, bis sie einem Menschen begegnen, der in einer Handlung, welche der inneren Wertvorstellung entspricht, höhere oder bessere Leistungen vollbringt. Dann beginnt das Selbstbewusstsein zu wanken. Die Reaktion ist dann meist Ablehnung oder, wenn dies nicht möglich ist, Rückzug.

Das Problem vieler Menschen mit dieser Gradzahl ist die Angst vor dem Verlust der inneren Struktur und des Gleichgewichts. Diese Angst hindert sie oft für lange Zeit, vorhandene Gegebenheiten zu verändern. Trotz der positiven Sicht durchdringt alle Menschen ein leiser Zweifel an der Richtigkeit der eigenen Handlungen. Immer wieder wird dieser Zweifel jedoch verharmlost und beiseite geschoben und man konzentriert sich wieder auf die eigenen Dinge.

In schlimmen Fällen entsteht eine Situation der Abkapselung, die verhindern soll, dass der eigene enge Raum beeinflusst werden kann. Äußere Einflüsse werden dann als extrem störend empfunden und manchmal provoziert die unbewusste Bemächtigung andere Leute zu drastischen Abgrenzungen. Eine große Angst vor dem Verlust des inneren Gleichgewichts verschlimmert die Situation.

Das Wissen um die eigene Angst vor dem Verlust der inneren Struktur ist die erste entscheidende Hilfe. Diese Angst ist der Ausdruck des grobstofflichen Egos, das die Veränderung verhindern will.

In Zusammenhang mit 24° Schütze muss man Folgendes wissen: Geistige Entwicklung provoziert immer eine Reibung zwischen der seelischen Anlage und der Entwicklung der Grundeigenschaften des Geistes. Deshalb gelingen geistige Übungen am Beginn des Weges nur schwer. Introspektion ist die Arbeit der Verminderung dieser Reibung. Je besser man seine eigenen seelischen Anlagen erkennt und weiß, dass nicht nur negative, sondern auch positive Eigenschaften den Geist an die Seele binden, desto besser ist die Entwicklung des Geistes.

Folgt der Geist dem Körper und der Seele, entsteht kein innerer Widerspruch. Damit wird eine geistige Entwicklung verhindert. Auch Kritik wird meist deshalb nicht angenommen, weil die seelische Motivation fehlt.

Zahlreiche Menschen in der heutigen Zeit leben im Einfluss dieser negativen Substanz. Die Beschreibung des Horoskops betrifft somit sehr viele Menschen, auch wenn sie diesen Grad nicht im persönlichen Horoskop haben.

Wer in sich die oben beschriebene positive astrale Bemächtigung erkennt, aktiv ausführt oder passiv verlangt, sollte sich schulen und den Willen des anderen Menschen über das eigene Gefühl stellen.

Der beste Weg, um in den Einfluss der positiven Substanz zu kommen, ist die Schulung der geistigen Grundeigenschaften. Man muss wissen, dass die negative Substanz die kritische Frage verhindern möchte, ob der Wille, das Gefühl oder der Intellekt vernachlässigt werden.