Das männliche Prinzip wird die Substanz dieses Archon betreffend über den Krebs gebildet, der expansiv agiert. Dies kann man sich als Bewegung vorstellen, durch welche gleichzeitig aktiv das gefühlt wird, was einem durch die Bewegung begegnet. Es gleicht einem aktiven gefühlshaften und intuitiven Aufnehmen von Eindrücken, Gefühlen, Inhalten und so fort. Das Aeon Krebs entspricht dem Element Wasser und dementsprechend erklärt 9° eine Betonung der geistigen Grundeigenschaft Fühlen und der Eigenschaften Intuition und Gewissen.

Verbindet sich 9° als männliches Prinzip mit dem Aeon Wassermann als weibliches Prinzip, erfährt der Magnetismus in Verbindung mit dem Krebs – und damit das erwähnte Gefühl, welches aktiv erfahren werden kann – eine gewisse Form der Distanz. Dies rührt daher, dass Wassermann dem Element Luft entspricht und dieses Element die Eigenschaft besitzt, bindende Substanzen zu lösen.

Man kann es so beschreiben, dass der 9° Wassermann Geborene gefühlshaft die Dinge wahrnimmt, sich jedoch gleichzeitig nicht davon berühren oder durchdringen lässt. Dies ist einerseits eine positive Eigenschaft, da negative Gefühle und Emotionen anderer Menschen nicht unkontrolliert aufgenommen werden. Andererseits ergeben sich gewisse Schwierigkeiten, wenn sich derjenige für höhere Gefühlseindrücke öffnen möchte.

Die Schwierigkeit rührt daher, dass viele Menschen und daher auch viele 9° Wassermann Geborene die Intensität eines Gefühls mit dem ihm innewohnenden Wahrheitsgehalt verwechseln. Es ist eine weit verbreitete Praxis, die Kraft eines Gefühls oder einer Emotion als positives Merkmal zu bewerten. Gleichzeitig wird angenommen, dass ein Gefühl, je stärker es erfahren werde, zugleich desto wahrer und positiver sei.

Ein Beispiel mag dies erklären. Wenn mehrere Menschen gemeinsam spirituelle Lieder singen und sich intensiv auf die Musik einlassen, erleben sie oft starke innere Emotionen. Dies zeigt sich sogar in unterschiedlichen körperlichen Reaktionen auf dieses Gefühl.

Diese starken Gefühle und Reaktionen werden als Zeichen der spirituellen Verbundenheit mit der jeweiligen Gottheit gedeutet. Manchmal geraten Menschen durch diese Praxis derart in Ekstase, dass sie Kräfte freisetzen, die selbst Heilungen bewirken können. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sind die allermeisten Menschen davon überzeugt, dass ihre Gefühle einer höheren Wahrheit entsprechen.

Für 9° Wassermann Geborene ist es jedoch sehr schwer, diese Intensität zu erfahren. Meist deuten sie dies als Schwäche oder als negative Eigenschaft, welche überwunden werden muss. Sie verstehen nicht, dass alle anderen Menschen die Intensität spüren, sie selbst jedoch relativ unbeeindruckt bleiben.

Auch wenn dies in der heutigen spirituellen Praxis schwer verständlich sein mag: Die scheinbare Schwäche eines 9° Wassermann Geborenen ist in Wirklichkeit eine Stärke. Er vermag es, selbst den stärksten emotionalen Kräften nüchtern zu begegnen. Diese Nüchternheit gegenüber spirituellen und religiösen Kräften, die sich sogar als ekstatische Gefühle im Menschen zeigen können, ist eine Grundvoraussetzung, um höhere Wahrheiten zu erfahren.

Nicht die Dichtigkeit eines Gefühls erklärt seinen Wahrheitsgehalt.

Auf der anderen Seite ist es wesentlich für 9° Wassermann Geborene, dass sie sich nicht unbewusst oder bewusst von Gefühlen abgrenzen. Es besteht eine gewisse Tendenz, Gefühle nicht ernst nehmen zu wollen bzw. sich, bildhaft ausgedrückt, über den Gefühlen zu wähnen. Mancher 9° Wassermann Geborene besitzt die Tendenz, überheblich in Bezug auf die Gefühle anderer Menschen zu sein.

Grundsätzlich muss man feststellen, dass intuitive Erkenntnisse, die einer höheren Wahrheit entsprechen, oft sehr fein sind und nur dann erfahrbar werden, wenn man mit großer Nüchternheit und klarer Unterscheidungskraft das Gefühl, das intuitiv erfahren wird, beurteilen kann.

Wer jedoch mit großer Inbrunst religiöse und spirituelle Lieder singt und sich diesen Gefühlen ekstatisch hingibt, erfährt keine Wahrheit, sondern die dichten astralen Substanzen, die er fühlt. Die Emotion entspricht dem Element Wasser, welches magnetisch agiert und das Bewusstsein magnetisch durch die Dichtheit der Emotion in die Dunkelheit bindet.

Die meisten künstlerischen Ausdrucksformen (wie Musik oder Literatur) werden dann als gut definiert, wenn sie starke Emotionen im Menschen hervorrufen. Je stärker das Gefühl, desto größer scheint die Kunst zu sein. In Wahrheit bindet das Gefühl den Menschen an die jeweilige grobstoffliche Sinneswahrnehmung und damit in die Dunkelheit.

9° Wassermann Geborene haben dagegen einen, man möchte fast sagen, natürlichen Schutz. Das, was sie selbst meist als inneres Manko bezeichnen, ist in Wahrheit eine große Stärke. Für diese Menschen ist es eine große Hilfe, wenn sie sich dessen bewusst werden, dass sie fähig sind, feinste Gefühle zu erfahren.

Die innere Betonung der Kraft verhindert dagegen die Wahrnehmung dieser feinsten Substanzen.

Die Substanz der Seele, welche das Bewusstsein diese Gradzahl betreffend daran hindert, sich zu befreien, erklärt sich darüber, dass 9° Wassermann Geborene sich fast ausschließlich als Teil der großen Gemeinschaft Menschheit erkennen. Sie erleben sich gleichsam als eine Zelle unter vielen Zellen. Dies geschieht sehr unbewusst und muss, möchte man dies bei sich erkennen, introspektiv gut durchleuchtet werden. Um es vereinfacht auszudrücken, meinen sehr viele 9° Wassermann Geborene, lediglich eine durchschnittliche Persönlichkeit zu besitzen und nichts Besonderes zu sein.

Man könnte daher in Versuchung sein, diese Haltung als positiv zu bewerten und falsch als Bescheidenheit zu interpretieren. Sie kann denjenigen jedoch daran hindern, sich persönlich seelisch und geistig weiterzuentwickeln. In einem Bild beschrieben, schwimmt der 9° Wassermann Geborene in der Masse mit und orientiert sich seine eigene Entwicklung betreffend am Durchschnitt.

Diese Durchschnittlichkeit gilt es zu überwinden und das gelingt über die eigene Individualisierung. Die Praxis ist zu Beginn ganz einfach. Der 9° Wassermann Geborene muss sich einfach immer wieder bewusst machen, dass es für ihn darum geht, sich selbst zu entwickeln. Vor allem hilft eine bewusste Zurücknahme des Bewusstseins aus der Allgemeinheit in die Individualität.

Ansonsten werden 9° Wassermann Geborene als durchschnittlich wahrgenommen und kaum oder nur wenig beachtet. Die Problematik liegt nicht darin, nicht beachtet zu werden, sondern darin, dass man diesem Menschen aus den genannten Gründen nur durchschnittliche Eigenschaften zutraut. Dadurch wird der 9° Wassermann Geborene derart beeinflusst, dass er selbst zu glauben beginnt, er sei ein Teil der großen Masse. Das verhindert wiederum eine geistige Entwicklung in die notwendige Individualität des Bewusstseins.

Es ist nicht egoistisch (auch wenn mancher 9° Wassermann Geborene das glauben möchte), sich auf sich selbst zu konzentrieren und die Aufmerksamkeit vom Umfeld abzuziehen. Das innere Bedürfnis, als unbedeutender Teil eines größeren Raums den Boden für andere Menschen so zu bereiten, dass diese einen gemütlichen und angenehmen Alltag leben können, ist nicht positiv. Es enthebt die anderen Menschen ihrer Eigenverantwortung. Wer derart agiert, erfährt von seinen Mitmenschen meistens auch nicht die entsprechende Anerkennung. Nicht, dass Anerkennung wichtig oder notwendig wäre. Das Verhalten der Mitmenschen beschreibt lediglich eine Grundhaltung bezüglich ihrer Erwartungen.

Es ist nämlich so, dass 9° Wassermann Geborene häufig Geringschätzung erfahren. Diese wird nicht ausgesprochen, sondern durchdringt die Persönlichkeit der anderen Personen. Jeder Versuch des Ausbrechens aus dieser inneren Enge wird von ihnen – dies betrifft vor allem Familienangehörige, aber auch nähere Bekannte und Freunde – milde belächelt. Diese leicht herablassende Beurteilung birgt in sich die erwähnte Geringschätzung.

Wahres Dienen geschieht aus großer Kraft und innerem Reichtum und nicht aus einer inneren Bedürftigkeit aufgrund eines mangelnden Selbstbewusstseins.

Die Substanz in der Seele kann in der Persönlichkeit eines 9° Wassermann Geborenen gewisse Folgen nach sich ziehen. Diese Menschen empfinden sich häufig als gefühlsarm und versuchen als Konsequenz dieser scheinbaren Selbsterkenntnis, sich zu verändern. Sie bemühen sich, ihre Gefühle zu verstärken. Aufgrund der Beobachtung ihrer emotionalen Mitmenschen möchten auch sie starke Gefühle empfinden und versuchen, in sich Gefühle zu verdichten. Das kann jedoch nicht funktionieren.

Nun besteht die Schwierigkeit, dass sie zumeist keine derartigen Emotionen erfahren und als Folge verdichten sie einfach nur Substanzen, ohne genau zu wissen, was sie tun. Ihre Konzentration auf das Gefühl führt nun dahin, dass der Magnetismus des Wassers, welches ja dem Gefühl analog ist, das Bewusstsein des Menschen in Richtung Dunkelheit drängt. Aus dieser völlig falschen Selbstbeurteilung haben manche 9° Wassermann Geborene die Tendenz, immer wieder deprimiert zu sein. Anstatt ihre innere Leichtigkeit und Klarheit zu leben, verstärken sie ihren Magnetismus in die Dunkelheit.

In der Hermetik wird dieser Grad mit der Wahrheitssuche in Verbindung gebracht. Der Suchende wandert bildhaft gesprochen durch den Raum und findet durch die Klarheit seiner Intuition die der Wahrheit entsprechenden Inhalte.

Als Bodensatz oder Hefe in der Seele bewirkt die Kraft diese Suche im Raum, denn als Teil des Raums erfährt derjenige auch dessen hermetische Wahrheiten. Gleichwohl gibt es eine Bindung an die Substanz, welche die Persönlichkeit prägt. Diese Problematik kann man erst dann erkennen, wenn man Wassermann im Sinne der erscheinungserklärenden Astrologie als Bindung erkennt. Als Teilbewusstsein wandert diese Persönlichkeit durch den Raum von Wahrheit zu Wahrheit. Sie erkennt sich dabei jedoch nicht als individualisiertes Bewusstseins, welches alles in sich birgt.

In der analogen Weise findet man die dauernde Suche in Verbindung mit dem Krebs. Der Magnetismus des Krebs bewirkt ein intuitives Erfahren von Wahrheiten. Für die Befreiung bedarf es eines Magnetismus, welcher das Bewusstsein des Menschen nicht in ein größeres Bewusstsein einbindet und den Boden dafür bereitet, dass in diesem Raum etwas geschehen kann. Dieser notwendige Magnetismus definiert das Bewusstsein des Menschen als individualisiertes Bewusstsein und die Individualisierung ist für die Befreiung notwendig.

Es mag schwer sein, diese Substanz als Bindung zu erkennen. Wie viele andere geistige Wesenheiten erklärt auch dieser Archon Methoden der geistigen Entwicklung. Der Unterschied liegt jedoch darin, dass man sich innerhalb der Aeonen entwickelt, ohne die Aeonen als Struktur der Bindung zu erkennen. Die Wahrheitssuche in Verbindung mit diesem Archon wird dem Suchenden über die Einbindung in die Aeonen höchste Wahrheiten der kosmischen Ordnung enthüllen. In Zusammenhang mit 9° Wassermann kann man eine Struktur innerhalb der Aeonen erkennen, welche es ermöglicht, höhere Wahrheiten zu finden.

Befreiung zu erlangen ist für einen Menschen jedoch nur dann möglich, wenn er sich hierarchisch über den Aeonen und somit über der seelischen Substanz der Archonten stehend erfährt. Dies betrifft daher auch diesen Archon, ganz unabhängig davon, dass man über ihn hohe Wahrheiten erfahren kann.

Wesentlich ist es für alle 9° Wassermann Geborenen, aus einer inneren Stärke heraus zu agieren. Sich seiner selbst wach bewusst zu sein bedeutet, die eigene Individualität zu entwickeln.