Schon zu Beginn der Beschreibung dieser Substanz in der Seele des Menschen möchte ich die Fähigkeit des intuitiven Fühlens in Verbindung mit dem Talent, diese Intuition intelligenzhaft zu erkennen, hervorheben. Man kann es ohne Weiteres als eine Form der Genialität bezeichnen, was dieser Gradzahl innewohnt. Natürlich gilt auch hier – wie bei allen anderen Archonten –, dass sich dieses Talent nur dann zeigen und entwickeln kann, wenn die positive Substanz in der Seele betont ist.

Gleichwohl gilt auch die positive Substanz betreffend, dass es sich um ein Agieren innerhalb der Ordnung der Aeonen handelt. Wahrhafte Befreiung ist kein Aspekt dieser Substanz; wer daher die Befreiung anstrebt, muss auch die Form der Bindung der positiven Substanz in sich erkennen, was im Gegensatz zur negativen Substanz häufig nicht ganz einfach ist.

Um diesem Talent näher zu kommen, hilft es, sich die astrologischen Entsprechungen genauer anzusehen. Das männliche Prinzip wird über das Aeon Krebs gebildet, welches, wie die gerade Zahl 10 anzeigt, zusammenziehend wirkt. Das weibliche Prinzip definiert das Aeon Zwilling.

Vereinigen sich beide Zeichen, kann man nach innen strebende Gefühle erkennen – dies betrifft den Krebs –, welche verbunden mit dem Intellekt intelligenzhaft definiert werden können. Zwilling ist bekanntermaßen dem Intellekt analog.

Die Art der Erkenntnis ist in einer gewissen Weise vergleichend. Das Gefühl, welches der 10° Zwilling Geborene intuitiv verspürt, wird mit dem schon vorhandenen inneren Wissen abgeglichen. Dies ähnelt einem intuitiven Abtasten, ob hinsichtlich der neuen gefühlshaften Erfahrung bereits Inhalte im Geist und in der Seele vorhanden sind. Ist dies der Fall, kommt es zu einer verstandesmäßigen Erkenntnis. Ist die Information völlig neu, beginnt der 10° Zwilling Geborene, diese Information schrittweise zu integrieren.

Die angesprochene Genialität betrifft Gefühle und Inhalte, die dem 10° Zwilling Geborenen noch gänzlich unbekannt sind. Zwilling und Krebs beziehen sich in einer gewissen Weise beide auf die Wirkung des Raums. In Bezug auf den Zwilling meine ich hier die intelligente Betrachtung des Raums und den Krebs betreffend den im Raum wirkenden Magnetismus. Da dieser Magnetismus auf den 10° Zwilling Geborenen wirkt, kann man sich bildhaft vorstellen, dass er den Mittelpunkt eines Raums einnimmt, auf welchen die Inhalte des Raums ausgerichtet sind.

Wenn sich nun der 10° Zwilling Geborene verstandesmäßig mit einem bestimmten Wissensgebiet beschäftigt, so hat er durch diese Substanz in seiner Seele Zugang zu ihm noch unbekannten Inhalten im Raum. Intuitiv streben diese Erkenntnisse auf ihn zu, die er je nach Reife seines Geistes mit seinem Intellekt verarbeitet. Man kann diesen ganzen Vorgang als Wesenszug der Persönlichkeit aller 10° Zwilling Geborenen beschreiben. Natürlich hängt diese Fähigkeit unmittelbar davon ab, inwieweit man überhaupt fähig ist, seelische und geistige Substanzen zu fühlen. Die Grundlage ist das bereits verinnerlichte Wissen, welches dem analogen Denken als Referenz dienen kann.

Dieser Archon weiß um die Gesetze der Analogie innerhalb der Ebenen und Sphären. Daraus kann man die Verbindung zur Substanz in der Seele erkennen, welche ein 10° Zwilling Geborener seit seiner Geburt in sich trägt.

Wie bei allen Graden muss man sich folgende Frage stellen: „Agiere ich unbewusst innerhalb dieser Substanz oder weiß ich um die seelische Prägung und stehe mit meinem Bewusstsein hierarchisch darüber?“

Die Persönlichkeit betreffend zeigt sich 10° Zwilling insofern, als dass diese Menschen grundsätzlich nach innen gerichtet sind. Diese Bewusstseinshaltung ist jedoch nicht introvertiert, sondern gleicht eher einem Menschen, der über etwas nachdenkt und aus diesem Grund einen verschlossenen Eindruck vermittelt. Man kann nahezu beobachten, wie die Gedanken und Gefühle eines 10° Zwilling Geborenen sich mit den Informationen beschäftigen und versuchen, sie in eine analoge Ordnung zu bringen. Diese innere Haltung geht zumeist mit einer körperlichen Ruhe einher.

Gelingt es ihnen nicht, die neue Information in sich abzugleichen, suchen diese Menschen nach Möglichkeiten, wie dies doch gelingen kann. Sie haben daher die Fähigkeit, Fragen zu stellen, wobei sich die Fragen zumeist auf Möglichkeiten richten, die neue Information überhaupt in sich einordnen zu können. Es geht hierbei weniger um die neuen Informationen als solche als vielmehr um die Analogie in Bezug auf das schon vorhandene Wissen.

Überwiegt die negative Substanz in der Seele, dann versperrt sich derjenige dagegen, neue Informationen überhaupt in Betracht zu ziehen. Sein Bewusstsein verneint den ihn umgebenden Raum in Bezug auf die im Raum enthaltenen Informationen und den Magnetismus, welcher dem 10° Zwilling Geborenen die Informationen intuitiv zuführt. Weiter oben in diesem Kapitel habe ich diese Besonderheit der Gradzahl bereits beschrieben.

Hier nun bildet das Bewusstsein des Menschen selbst die Grenze. Der vorhandene Magnetismus wirkt innerhalb des Menschen.

Er definiert sich in seinem grobstofflichen Bewusstsein selbst als gesamter Raum. Neue und vor allem höhere Inhalte können nicht erfasst werden, da sie abgeblockt werden.

Bei vielen Menschen geschieht dies unbewusst. Häufig jedoch blocken 10° Zwilling Geborene dieses höhere Wissen ganz bewusst ab. Auch wenn dies unverständlich scheinen mag, sie wollen es einfach nicht. Der Grund liegt darin, dass sie sich in ihrem Bewusstsein auf die gleiche Stufe stellen. Auch wenn sich eine leise Stimme in ihnen gegen diese Abwehr höheren Wissens stemmt, bleibt das Bewusstsein in einer Verbindung mit dem physischen Körper. Dieses innere Gefühl wird dabei nicht nur ignoriert – 10° Zwilling Geborene begegnen sich selbst mit einer gewissen Ungeduld.

Eingebunden in eine grobstoffliche Ordnung wollen sie keine Veränderung. Durch ihre grundsätzlich vorhandene Intelligenz nehmen sie in einer Gemeinschaft oder Gesellschaft automatisch eine Position ein, durch welche ihnen ein gewisses Maß an Respekt und Achtung entgegengebracht wird. Diese Stellung wollen viele Menschen mit dieser Gradzahl im Horoskop unbedingt behalten.

Die selbstzufriedene Selbstwahrnehmung in der grobstofflichen Einbindung ist somit der Grund, weshalb sie ein Wissen, welches dieser Einbindung zuwiderlaufen könnte, von vornherein ungeduldig abblocken.

Immer wieder finden sich 10° Zwilling Geborene in einer intellektuellen Gesellschaft. Man ist versucht, den typischen Leser des geistreichen Feuilletons in ihnen zu sehen. Das grobstoffliche Bewusstsein und damit die negative Substanz in der Seele des Menschen fördern die Einbindung des Intellekts einzig in das durch die Grobstofflichkeit anerkannte Wissen.

Durch den inneren Zugang zu den intuitiven Gefühlen findet der 10° Zwilling Geborene nicht nur eine intellektuelle Bestätigung, sondern zugleich einen gefühlshaften Beweis. Er kommt gar nicht auf den Gedanken, möglicherweise falsch zu liegen.

Da die Grenze des Bewusstseins nicht außerhalb der eigenen Vorstellung liegt, sondern mit den eigenen Vorstellungen anhebt, kommt es zu ganz typischen inneren Haltungen gegenüber einem Wissen, welches außerhalb liegt. Hier ist in erster Linie die bereits erwähnte Ungeduld zu nennen.

Man kann sich dazu eine Diskussion zwischen einem 10° Zwilling Geborenen, welcher über die negative Substanz agiert, und einem Menschen vorstellen, der ein Wissen vertritt, welches außerhalb der gängigen Ansichten liegt. Wie auch immer dieser Mensch agiert, der 10° Zwilling Geborene wird früher oder später ungeduldig reagieren. Zunächst richtet sich seine Ungeduld auf den Diskussionspartner. Ist die Seele stark durch die negative Substanz geprägt, kann es geschehen, dass der 10° Zwilling Geborene seinem Gegenüber jegliche Kompetenz abspricht.

Da er sich in seinem Bewusstsein als umfassend erfährt, stuft er die andere Person als kleinen Teil ein und ist gleichzeitig absolut überzeugt davon, dass sie von diesen Dingen schlicht nichts weiß. Als Argumente dienen dem 10° Zwilling Geborenen das der Allgemeinheit bekannte Wissen, welches über die Medien verbreitet wird.

Nicht selten kommt es vor, dass die intellektuelle Überheblichkeit eines 10° Zwilling Geborenen durch die negative Substanz derart ausgeprägt ist, dass er keinen Diskussionspartner ernst nimmt, der nicht die Meinung vertritt, die in der grobstofflichen Welt allgemein für wahr gehalten wird. Es kommt sogar vor, dass er Menschen mit anderen Ansichten lächerlich macht.

Die Analogie der negativen Substanz findet der 10° Zwilling Geborene im Wissen der grobstofflichen Ebene und in sich selbst. Widersprechen grobstoffliche Daten dem eigenen Wissen, werden sie einfach ausgeklammert oder verleugnet.

Letztendlich geht es dem 10° Zwilling Geborenen um eine Form der positiven intellektuellen Selbstwahrnehmung und Selbstbeurteilung. Diese Selbsteinstufung ist für alle Menschen mit dieser Gradzahl wesentlich.

Geraten sie in eine Situation, welche ein vorhandenes Unwissen aufdeckt, und sind sie durch die Umstände nicht mehr in der Lage, dieses höhere Wissen abzublocken oder dem Gegenüber Unwissen zu bescheinigen und ihm mit Ungeduld zu begegnen, kommt es zu ganz besonderen Reaktionen. Sie fühlen sich dann plötzlich sehr klein. Dies rührt daher, dass sich die Grenzen des eigenen Bewusstseins in Relation zum Raum verschieben. Zuvor haben sie selbst die Grenze definiert und den gesamten Umraum aus dieser selbstdefinierten, gleichsam göttlichen Position betrachtet. Kommen sie jedoch nicht mehr umhin, diese Position verlassen zu müssen, brechen diese Grenzen auf und das Bewusstsein fällt bildlich ausgedrückt in sich zusammen.

Für diese Momente nimmt der 10° Zwilling Geborene eine Stellung ein, die deutlich mehr der Wahrheit entspricht, als dies zuvor der Fall war. In gewisser Weise handeln sie in diesen Augenblicken wie ein Kind.: Sie beginnen plötzlich, naive Fragen zu stellen, die sich oft gar nicht mehr auf die neue Information beziehen, sondern auf das Weltbild an und für sich.

Die egozentrierte Grenze des Bewusstseins durch die negative Substanz bildet den Raum des Lebens für Menschen mit dieser Gradzahl im Horoskop.

Man kann behaupten, dass diese Substanz vor allem in intellektuellen und manchmal auch in künstlerischen Kreisen verbreitet ist. Sie prägt die Seele sehr vieler Menschen und bildet eine Grundlage des allgemeinen Denkens und Fühlens. Man könnte sagen, dass die negative Substanz bestrebt ist, das grobstoffliche intellektuelle Wissen nicht zu verändern. Die momentane Lebenssituation in der westlichen Welt wird als normale Gegebenheit betrachtet und der eigene physische Lebensstandard als Grundlage für eine gesamtheitliche Beurteilung der politischen und wirtschaftlichen Lage genommen.

Grundsätzlich muss man hier erwähnen, dass diese Substanz alle Menschen auf der Erde betrifft. 10° Zwilling Geborene werden jedoch viele Eigenschaften oder Tendenzen erkennen können.

Um in sich die positive Substanz zu mehren, bedarf es einer bewussten inneren Öffnung gegenüber einem Wissen, welches sich nicht auf die gewohnte Ordnung im eigenen Leben stützt. Das innere Wohlbefinden, welches die negative Substanz im Menschen dann fördert, wenn derjenige den engen Kreis seiner Lebensempfindung beibehält, wird dadurch nämlich gestört. Die Konsequenz dieser Öffnung ist eine Form der klaren Betrachtung des zunächst dunkel erscheinenden Umraums. Wer sich jedoch überwinden kann, ein zunächst gänzlich ungewohntes Wissen wahrhaftig erkennen zu wollen, wird eine innere Grundhaltung der Offenheit in Bezug auf neues und höheres Wissen einnehmen. Auf diese Weise beginnt er, die positive Substanz in der Seele in sich zu stärken.