Beginnt man sich mit den 12 Aeonen im Sinne der höheren Mysterien zu befassen, so ist man versucht, sie als Tierkreiszeichen zu definieren. Dies findet seine Begründung darin, weil der 1. Aeon auf der Erde Widder genannt wird, der 2. Aeon Stier und die Reihenfolge schließlich der 12. Aeon Fische. In der Hermetik gibt es wiederum die Ansicht, dass die höchste Personifizierung der 12 Tierkreiszeichen in den 12 Ur-Genien der Jupiter-Sphäre zu finden sind.

Sämtliche Ausdrucksformen der Tierkreiszeichen, wie sie sich in allen Planetensphären bis inklusiv der Saturnsphäre zeigen, sind Ausdrucksformen der 12 Aeonen. Dies gilt auch für die 12 Häuser und die 12 Häuserspitzen. Selbst in der Uranussphäre sind die Grundsubstanzen der dort wirkenden Ur-Intelligenzen, wie sie in der Hermetik genannt werden, auf die 12 Aeonen zurückzuführen. 

Grundsätzlich ist ein Aeon eine den gesamten Raum durchdringende Wesenheit seit dem Beginn des Universums. Die Existenz im Universum bedingt, da die Geburt eines Aeon gleichzeitig mit dem Universum geschieht, dass alles Leben in diese Machtfelder eingebunden ist. Die 12 Aeonen kann man sich als 12polige Struktur vorstellen, die von Beginn der Schöpfung an sämtliches Sein in die vorgesehene Richtung lenken. 

Die Hierarchie des Lichts betreffend nimmt der Ort der 12 Aeonen die 2. Stufe ein.  Vor allem geht es die 12 Aeonen betreffend um die Entwicklung dieses Menschen, der sich auf dem Weg der zweiten Geburt befindet.

Ich habe in meinen Büchern in einer hermetischen Sprache erklärt, wie es über unterschiedliche Vereinigungen der 12 Tierkreiszeichen möglich ist, die Intelligenzen der kosmischen Hierarchie (Hermetik) zu erreichen. Dadurch erhält man Kraftfelder, die das Wirken der Wesenheiten erklären.

Eigentlich sind dies die Schlüssel der Archonten der Aeonen, wie sie sich im Menschen ausdrücken.