Die Archonten sind grundsätzlich geistige Wesenheiten. Es gibt unterschiedliche Archonten, positive wie negative. Auf dieser Seite beschreibe ich eine ganz besondere Gruppe von Archonten, die in direkter Verbindung mit der Persönlichkeit und dem Charakter der Menschen stehen. Sie entsprechen in einer gewissen Weise den Genien und Intelligenzen, wie sie in der Hermetik bezeichnet werden. Grundsätzlich möchte ich erwähnen, dass alle Veröffentlichungen, die sich mit dem Themenkreis Archonten beschäftigen, mit großer Vorsicht zu betrachten sind. Es werden viele Halbwahrheiten verbreitet und vieles ist völlig falsch.

360 Archonten sind direkt mit dem Leben der Menschen verwoben. Sie betreffen den Menschen so grundsätzlich, wie keine andere Gruppe von geistigen Kräften. Die Verbindung zwischen den Archonten und den Menschen bezieht sich auf den sogenannten “Bodensatz” oder “Hefe” in der Seele des Menschen. Hierbei geht es um seelische (astrale) Substanzen, aus welchen die Archonten selbst bestehen. Dieses Fleisch der Archonten ist diese seelische Substanz der Seele, die Jesus als “Bodensatz” oder “Hefe” beschrieben hat. Das Wort „Bodensatz” erklärt die innere Grundsubstanz und das Wort „Hefe“ nimmt darauf Bezug, dass wenn jemand in Verbindung mit einer Grundsubstanz eines Archonten handelt, diese Substanz symbolisch wie durch Hefe aufgeht und größer wird. Die ganze Persönlichkeit eines Menschen geht auf diese Substanzen der Archonten zurück.

Der Mensch ist nicht sein Körper, sondern seine Seele. Zentral geht es für uns Menschen darum, dass wir durch diese Verbindung zu den Archonten gebunden sind. Im Grunde genommen sind die Menschen innerhalb der Strukturen der Archonten eingebunden in diese universale Struktur und durch die Beschaffenheit der Seele darin gefangen. 

Meine eigenen Erfahrungen während meiner Meditationen und Reisen zu den Orten der Mysterien und damit auch zu den Archonten sind die Grundlage meiner Lehre in Bezug zu den Archonten. Vor 2000 Jahren hat Jesus diese innere Bindung des Menschen an die Archonten beschrieben.

Das Licht, welches ursächlich den Menschen innewohnt, bekommt durch diese Verbindung nicht der Mensch, sondern der jeweilige Archon. Dies geschieht deshalb, weil derjenige in seiner Persönlichkeit im Sinne des jeweiligen Archons agiert. Wer nicht um die Praxis der Befreiung weiß, agiert immer innerhalb der Strukturen der Archonten. Selbst die höchste Form der Genialität, wie sie im grobstofflichen Leben möglich ist, verwirklicht sich über die Verbindung zu den Archonten.

Ich kenne die Substanzen aller 360 Archonten und weiß, wie es möglich ist, die entsprechende seelische Substanz praktisch wahrzunehmen. Das bedeutet, dass man einen Zugang zur innersten Prägung der Seele bekommen kann. Wer nämlich diese Substanz wahrnimmt, wird einen Teil seiner Persönlichkeit erkennen. Um welche Archonten es sich handelt, die mit den einzelnen Menschen in dieser Verbindung stehen, kann man der Radix des Geburtshoroskops ersehen. Steht Ihre Sonne, ein Planet oder eine Häuserspitze zum Beispiel auf 15° Wassermann, dann ist es dieser Archon, dessen Substanz über die beiden Aeonen Wassermann (als weibliches Prinzip) und Jungfrau (15° definiert als männliches Prinzip Jungfrau) gebildet wird. Ich verwende in Verbindung mit der Lehre des Erwachens und der zweiten Geburt den Begriff Aeon und nicht Tierkreiszeichen, weil der Begriff Aeon der ursprüngliche Begriff ist und die Bedeutung weit darüber hinaus geht, was der heutigen Astrologie als Tierkreiszeichen bekannt ist.

Wenn man weiß, welche Archonten diese seelische Grundsubstanz bilden, dann ist es möglich, diese Substanz zu erkennen. In der Meditation bedeutet dies, dass der Meditierende diese spezielle Substanz in sich wahrnimmt, sich über das Wach-Sein darüber stellt und schrittweise aus dem Einfluss der Archonten gelangt. Das Licht fließt durch das Wach-Sein nicht mehr den Archonten zu, sondern dem Bewusstsein des Menschen. Dieses Wissen und vor allem diese Praxis ist für die zweite Geburt wesentlich. Das ist der erste Schritt für die Befreiung, für das Erwachen und für die zweite Geburt. Es ist dies das Licht des 5. Baumes, welches der Praktizierende sich nun selbst zufließen lässt.  

Nachdem die Seele des Menschen aus der Substanz der Archonten besteht, hat Jesus die Archonten als Eltern der Menschen bezeichnet. In diesem Zusammenhang muss man auch seine Worte verstehen, dass er gekommen ist, um die Eltern von den Kindern zu trennen. Es gibt darüber mehrere Aussagen von Jesus in der Bibel wie auch in der Pistis Sophia. In der “Pistis Sophia” steht folgender Satz von Jesus:” Ihr sollt eure Eltern, die Archonten, verlassen, damit ich euch zu Söhnen des ersten Mysteriums ewiglich mache.” 

Die Befreiung von den Archonten ist eine wesentliche Praxis der Lehre des Erwachens und der zweiten Geburt. Es geht hier um das Licht des 5. Baums, welches dem Menschen daraufhin wieder zufließt.