Franz Bardon und die Hermetik

Die SeminareDie Bücher

Franz Bardon

Für viele Jahre war Franz Bardon und seine Bücher der wichtigste Bestandteil meines spirituellen Lebens. Noch während der Zeit in Verbindung mit den Maya-Priestern praktizierte ich Übungen des ersten Bandes “Der Weg zum wahren Adepten”. Das zweite Buch der Praxis der magischen Evokation war mir jahrelang eine Anleitung, um mich mit meinem Bewusstsein in die Planetensphären der kosmischen Ordnung zu versetzen. Vor allem jedoch bekam ich durch Franz Bardon ein hermetisches Grundwissen für ein tiefes Verständnis der Hierarchie der kosmischen Ordnung. Dieses Grundwissen bildet heute meine Grundlage, um die Mysterien des Lichts in eine heutige Sprache zu übersetzen.

Vor Jahren wachte ich eines Tagen in der früh auf und noch mit geschlossenen Augen war mein gesamtes Blickfeld mit weißem Licht gefüllt. Gleichzeitig murmelte ich ähnlich einem Mantra den Namen Franz Bardon vor mich hin. Kurze Zeit später begann ich, mich in die Erdgürtelzone zu versetzen und meditierte mit geistigen Wesenheiten der kosmischen Hierarchie.

Meine Suche in der Hermetik

Von Beginn meines Aufstiegs durch die Sphären der kosmischen Hierarchie über die Saturnsphäre hinaus war ich auf der Suche nach diesen geistigen Kräften, welche mir das Wach-Sein, das Erwachen und die zweite Geburt erklären oder lehren können. “Welche Kräfte initiieren das Erwachen und die zweite Geburt?”, war meine essentiellste Frage. Im Werk von Franz Bardon kommt das Wissen um die zweite Geburt nicht vor. Diese drängenden Fragen waren für mich durch meinen eigenen Weg so wesentlich. Es stand auch während meiner gesamten hermetischen Studien und Übungen immer im Zentrum.

In den höchsten Sphären unserer Kosmischen Ordnung erfuhr ich, dass dieses Wissen zu den innersten Mysterien des Menschseins überhaupt gehört. Auch erkannte ich, dass es innerhalb der gesamten kosmischen Hierarchie keine Wesenheit gibt, welche einen Menschen in das Wissen einweihen und in die zweite Geburt initiieren konnte. 

Das Wissen um die äußere Hierarchie und damit der kosmischen Ordnung war und ist den spirituellen Lehrern seit der Sintflut bis heute bekannt.  Hier findet man unter anderem die Planetensphären und den kabbalistischen Lebensbaum. Das ist die Grundlage der bekannten westlichen Lehren. 

Das Wissen um einen praktischen Weg für die zweite Geburt war seit fast 2000 Jahren verschollen. 

Hermetische Einweihungen

Meine wichtigste Einweihung in die Hermetik bekam ich in das Geheimnis des Stabes des Hermes Trismegistos. Diese Initiation war dermaßen mächtig, dass ich damals nicht sicher war, ob es nun Zeit für mich war, zu sterben. Es geschah jedoch das Gegenteil. Mit der Hermetik offenbarte sich mir ein ganzes Universum. Ich saß damals mitten in den Bergen der Dolomiten. 

Eine wahrhaftige Einweihung zu bekommen bedeutet, dass sich in einem kurzen Moment ein Bewusstsein öffnet, welches einem zuvor gänzlich unbekannt war. Man kommt in einem Augenblick in Besitz eines höheren Wissens und einer umfassenderen Weisheit. Dies geschah mir in einer sehr mächtigen Form auch mit der Astrologie. In einem Augenblick habe ich die ursächlichen Gesetze erfahren. Diese Erfahrung war so durchdringend, dass es mir nicht möglich war, einige Monate danach auch nur darüber zu sprechen. Meine Bücher “Das Arkanum der Astrologie” enthalten dieses Wissen und diese Weisheit. Ich habe zuvor einzig ein Buch über Astrologie gelesen. Mir war diese Wissenschaft eigentlich fremd und ich wollte mich auch nicht damit beschäftigen. Zu sehr schien sie mir von einem wahrhaftigen geistigen Weg getrennt. Betrachtet man die Astrologie in dieser Weise, wie es heute üblich ist, dann mag dies zutreffen. Weiß man jedoch um die wahren Gesetze, dann geschieht genau das Gegenteil. Auch haben meine Bücher über das Tarot überhaupt nichts damit zu tun, wie diese Weisheitsblätter heute als Tarotkarten gebraucht werden. Die großen und kleinen Arkana des Tarot bilden das Zentrum der Hermetik und dieses Wissen geht zurück auf Thot.

Ich habe die Welt der ägyptischen Götter besucht. Die beiden Göttinnen Isis und Nephtis spielen in der Praxis der magischen Evokation eine wichtige Rolle. Isis ist die Personifikation des Raums und des darin enthaltenen Magnetismus. Nephtis gebietet ebenso über den Magnetismus, jedoch auf einen Punkt zentriert. Franz Bardon hat in seinem Buch “Die Praxis der magischen Evokation” beide Göttinnen abgebildet. Erblickt man Thot, dann blickt man durch einen schier endlosen Raum des Lichts. Das mystische Buch Thot beschreibt die höchsten der Hermetik innewohnenden Geheimnisse.

Gleichwohl ist es die Welt der Götter und auch hier findet man nicht die Weisheit, welche zur zweiten Geburt führt.

Meine Bücher in Verbindung mit der Hermetik

Meine Bücher über die Astrologie, das Tarot und die Smaragdtafel haben eine Gemeinsamkeit. In allen Wissenschaften habe ich jeweils das Wissen um die zweite Geburt gesucht. In der Astrologie findet man es im Jahreskreis durch das Mysterium der Wintersonnwende. In der Smaragdtafel deute ich die einzelnen Gesetzmäßigkeiten in diesem Sinne. Beide Werke sind grundsätzlich hermetische Bücher, haben jedoch eine andere Ausrichtung, nämlich in das Erwachen und die zweite Geburt.

In meinen 3 Büchern über die Göttlichkeit des Menschen, sie erklären das Mysterium des Tarot, überschreite ich die Grenzen der Hermetik. Die sogenannten befreiten Tierkreiszeichen, wie ich sie beschrieben habe,  kommen in der Hermetik nicht vor. Sie sind schon ein Teil der Lehre der zweiten Geburt und bilden die Grundsubstanz dieser 12 geistigen Wesenheiten, die Jesus als die 12 Erlöser bezeichnet.